Zu Besuch bei: Daniela Arnold (Skoutz-Juror Crime 2017)

Banner Daniela Arnold2

 

Vor knapp einem Jahr habe ich Daniela Arnold2 zum ersten Mal besucht, weil sie ihrem Ostsee-Thriller „Lügenkind“ von Skoutz-Juror Andreas Adlon aus knapp 200 Titeln in die Midlist Crime des Skoutz-Awards 2016 und von dort von den Leser in die Shortlist gewählt wurde. Damit ist sie natürlich prädestiniert, in der diesjährigen Jury die Kategorie Crime zu übernehmen und ich bin schon sehr gespannt, welche Bücher sie aus der stetig wachsenden Longlist (in die ihr noch bis 28.02.2017 eure Vorschläge hier eintragen könnt), für die Midlist Crime auswählen wird.

 

Krimi-Thriller Icon

 

Zu Besuch bei der Crime-Jurorin 2017 – Daniela Arnold2

Beschreibe dich in einem Wort!

Irre

 

Wer oder was hat dich zum Schreiben gebracht? Und was hat sich durch das Schreiben verändert?

Mein Lieblingsbuch als ich 5 war – Panni Pünktchen.

Das kenne ich gar nicht.  Amazon aber schon. 🙂

Verändert hat sich nur, dass ich ENDLICH tun kann, was ich am liebsten mag.

Das war auch die letzte Frage im ersten Interview. Schön, wenn das so geblieben ist.

 

Wie schreibst du?

Ich schreibe nie einfach los. Zuerst kommt das Plotten, dann die Recherche.

Finde ich auch interessant. Kann man Plotten, wenn man noch gar nicht das Hintergrundwissen hat? Das wäre mal eine spannende Diskussion. Eine, zu der ich nichts beitragen kann, weil ich nur marginal vorab plotte. Und wie detailiert ist das Vorbereiten dann?

Erst wenn alles in trockenen Tüchern ist, lege ich so richtig los.

 

Wie steht eigentlich dein Umfeld zum Schreiben?
Meine Familie steht zum Glück hinter meinem Job, nimmt Rücksicht auf meine Eigenheiten. Allerdings ist die einzige Person in meiner Familie, die meine Bücher liest, meine Mutter.

Die Mama…. 🙂

Und was Kollegen angeht, bin ich in der glücklichen Position sagen zu dürfen, dass ich durch die Schreiberei viele neue Freunde gefunden habe.

 

Wenn eine Fee dir einen perfekten Autorentag anböte, wie sähe der aus?

Ausschlafen, Frühstück ans Bett, Laptop unterm Arm auf die Terrasse mit Blick aufs Meer, schreiben bis ich keine Lust mehr habe, zwischendurch abkühlen, Abends bringt mir mein Schatz einen Drink und ich lese ihm vor, was ich geschrieben habe, was er selbstverständlich ganz toll findet.  🙂

 

Welche Gefahren lauern im Alltag auf deine Manuskripte, was kann dich von deiner Geschichte trennen?

Hunger treibt mich meist vom Büro in die Küche.  Und ich backe gerne Kuchen.

Kuchen?!  Damit könntest du deine Jury-Kollegin Kristina Günak sehr glücklich machen. (Und mich auch!)

Kann also schon vorkommen, dass ich anstatt zu schreiben, im Internet nach Backrezepten suche. Oder den nächsten Urlaub plane. Bei Facebook gucke, was die Kollegen so treiben. Ach, da gibt es eine Menge, was ich tun kann, ohne einen Buchstaben zu schreiben.

 

Wie gehst du mit Schreibblockaden (großen und kleinen) um?

 Hatte noch nie eine Blockade

 

Welchen Anteil hat das reine Schreiben im Autorenjob und was gehört noch dazu?

Plotten und Recherche zwei Wochen.

Schreiben zwei Monate, währenddessen immer wieder überarbeiten.

Marketing lasse ich machen, Cover ect. ebenfalls.

Damit nimmst du dir natürlich viel Last ab. Jurykollege Simon Geraedts gibt das Drumherum zum Beispiel mit ca. 50% seiner Arbeitszeit an. Folglich hast du hier erheblich Zeit für neue Bücher gespart…

Leserkontakt geht zwischendurch (Gewinnspiele, Leserunden, Mails und Leserbriefe beantworten)

Ja, die gelegentlichen Facebook-Ausflüge hast du ja oben schon erwähnt…

 

Wie groß ist dein SUM (Stapel ungeschriebener Manuskripte) und wie gehst du mit ihm um?

Ich habe keinen SUM.

Hahaha… Warum ploppt bei mir jetzt diese Kaffeewerbung hoch?! “Ich habe gar kein Auto!”
Ob das daran liegt, dass du die Nebentatigkeiten, ausgelagert hast? Dann müssen die Ideen nicht so lange warten.

 

Wie stehst du zu Bestseller-Listen und anderen Rankings?

Ich freue mich, wenn ich auf einer dieser Listen zu finden bin, suche aber nicht gezielt danach. Meist sind es Leser, die mich darauf aufmerksam machen.

 

Zum Schluss: Gibt es in deinen Geschichten eine zweite Ebene zu entdecken?

Ich möchte einfach nur unterhalten 🙂

Das jedenfalls gelingt dir ganz großartig! Liebe Daniela, ich danke dir für das schöne Interview und freue mich schon auf eine kriminell spannende und sehr skoutzige Zeit bis zur Verleihung des diesjährigen Crime-Skoutz in am 13.10.2017 in Frankfurt!

Hier erreicht ihr Daniela Arnold2

Autorenhomepage von Daniela Arnold2

Daniela Arnold2 auf Facebook

oder auch sehr persönlich über Mail:

Autorin @ daniela-arnold.com

 

TOTENSTILLE

Skoutz-Lesetipp: Totenstille – Ein Thriller von Daniela Arnold

Was, wenn du niemandem mehr trauen kannst? Auch nicht dir selbst?
Eine unheimliche Mordserie erschüttert Augsburg und versetzt die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Die Opfer des brutalen Killers sind Frauen, welche allesamt über Monate hinweg gefangen gehalten und gefoltert wurden.
Als wieder eine junge Frau entführt wird, beginnt für Larissa Bartels von der Kripo Augsburg ein erbitterter Wettlauf gegen die Zeit.
Parallel dazu bricht für die junge Notärztin Andrea die Welt zusammen: Was tun, wenn der Ehemann, die eigene Tochter und sogar Freunde behaupten, man sei nicht real? Als schließlich erneut eine Leiche gefunden wird und alle Spuren zu Andrea führen, ist sie gezwungen zu kämpfen. Um ihre Familie, ihr Leben und ihre Identität.
Skoutz meint:  Totenstille ist ein etwas anderer Thriller als die anderen “Arnolds”. Dieses Mal liegt nämlich die zweite Ebene, über die sich Spannung, Plot und letztlich auch die Lösung entwickeln, nicht in der Vergangenheit, sondern in der Geschichte von Andrea und deren (auch ihr selbst) rätselhaften Rolle in der Mordserie. Was uns persönlich gefällt, ist dass die Täter plastisch und differenziert beschrieben sind, was beim Lese Nähe auch zur dunklen Seite schafft und so die Spannung enorm steigert.

 

Hinweis: Für alle die sich ein genaueres Bild machen wollen: Zwei weitere Thriller von Daniela Arnold2 haben wir auch schon einmal vorgestellt:  Lügenkind und Sündenschlaf.

Bitte vergesst nicht, für den Skoutz-Award 2017 bis zum 28.02.2017 eure Vorschläge zur Longlist abzugeben. Daniela Arnold könnt ihr übrigens auch auf der Leserparty in Leipzig am 24.03.2017 persönlich treffen (Tickets gibt es hier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.