zu Besuch bei Alexa Kim

Heute bin ich zu Besuch bei Alexa Kim, die mit ihrer Mischung aus Fantasy und Dark Romance die Erorik-Literatur bereichert. Die kreative  Autorin entführt ihre Leser in realitätsnahe und doch fremde Welten, die zum Träumen einladen. Dabei geht es heiß her und ist mit Sicherheit nicht jugendfrei! Lieblingsmusik, Tattoos und der Beziehungsstatus zu ihren Protagonisten waren nur ein Bruchteil des spannenden Gesprächs mit Alexa Kim. Es gibt viel über die vielseitige Autorin zu erfahren.

 

Doch lest selbst:

 

Zu Besuch bei Alexa Kim, die gerne auf einer Party einen heißen Vampir treffen würde…

 

Was ist dein »Sprit« beim Schreiben, woher nimmst du deine Ideen?

Ich bin seit frühester Kindheit ein sehr fantasievoller Mensch gewesen. Der Gedanke, dass man einfach irgendwo hingeht und eine Tür öffnet, hinter der eine fremde Welt wartet, ein Abenteuer, eine aufregende Liebesgeschichte, hat mir schon immer gefallen.

Es gibt viele Menschen, die diese Vorstellung mit dir teilen…Ein wundervoller Gedanke

Ich nehme an, dass ich daher auch sehr auf fantastische Geschichten fokussiert bin, die in unserer Realität angesiedelt sind. Der Gedanke, auf einer Party einen attraktiven Vampir zu treffen oder beim Einkaufen einem anziehenden Dämon ins Auge zu fallen, ist eine spannende Träumerei …

Sicherlich meinst du damit aber auch nicht die glitzernde Variante, oder? *Zwinker*

… wie schön ist es, wenn man zudem vom Schicksal die Gabe geschenkt bekommen hat, andere Menschen mit durch diese Türen zu nehmen in diese Welten voller aufregender Möglichkeiten!

Dem Schicksal sei dank 🙂


Was würdest du tun, wenn du nicht mehr schreiben könntest?

Oh, auf jeden Fall ganz viel Fantasievolles und Kreatives … Singen zum Beispiel, das tue ich auch so schon in einem Musicalverein

Ich singe unter der Dusche gerne, sollte es dabei aber auch belassen 🙂 

… und Cover designen … dafür habe ich eine Leidenschaft entwickelt, und neben meinen eigenen Covern designe ich seit Neuestem auch Premade-Cover für Autoren.

Das klingt spannend und ich bin gespannt, welche Cover wir von dir in Zukunft noch sehen dürfen.

Ich habe ein Tattoo mit dem Schriftzug „Life imitates art“ und denke, dass dieser Satz tatsächlich ein Teil meines Credos im Leben ist …

Ich bin ein zu großer Angsthase für Tattoos. Vielleicht verrätst du mir ja mal unter vier Augen, wo genau das Tattoo denn ist *zwinkerzwinker*

 

Zu welchen Anlässen hast du schon überlegt, mit dem Schreiben aufzuhören?

Es gab eine Zeit, als ich für Verlage geschrieben habe, da habe ich mich gefragt, ob ich weitermachen will. Es war schwer für mich damit umzugehen, kein Mitbestimmungsrecht über Cover, Titel, Erscheinungstermin oder überhaupt über den Vermarktungsprozess meiner Bücher zu haben.

Da du eine so kreative Persönlichkeit bist, stelle ich mir das wirklich ziemlich hart vor, keinen Einfluss auf das eigene Buchbaby mehr zu haben.

Das hat sich geändert, als das Selfpublishing kam und mir eine Möglichkeit zur freien Entfaltung geboten hat, die ich bis dahin nicht kannte. Für mich war dieser Weg genau der Richtige.

Ein Glück für deine Leser 🙂

 

Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben?

Ich denke, das ist und bleibt für jeden Autor der Tag, an dem er den letzten Satz seines ersten Romanes schreibt.

Ein denkwürdiger Augenblick! 

Es mag nicht der beste Roman in seinem Leben sein, nicht der ausgefeilteste, aber es liegt eine Menge Herzblut und Leidenschaft in jedem Erstlingswerk.

 

Wie viel Autobiografie steckt in deinen Geschichten?

Ein Stück weit verarbeitet man wahrscheinlich immer bewusst oder unbewusst Erlebnisse oder Themen des eigenen Lebens … in den Lords of Lucifer habe ich tatsächlich ganz bewusst große Leidenschaften meines Lebens einfließen lassen

*sichneugierigaufrichtetundfastvomStuhlkippt* Erzähl mir mehr 😉

… da wäre erst einmal die Leidenschaft für Musik und auch ganz konkret für Rockmusik … Melodic Metal vor allem, aber auch für die Gothic Szene, in der ich lange unterwegs war.

Das hätte ich nun auf den ersten Blick nicht erwartet. Immer wieder spannend, welche Vorlieben und Einflüsse einen Menschen prägen.

Des Weiteren habe ich einen Faible für Horrorfilme besonders mit okkulten Einflüssen.

Seit ich mit 6 Jahren von meiner Schwester gezwungen wurde, Stephen Kings “Es” zu schauen, bin ich ein unglaublicher Horrorphobiker…Außer man erzählt mir, es sei ein Thriller. Dann kann ich es schauen 🙂

Ich hatte wirklich länger überlegt, ob sich diese Themen in einer „Erotic Dark Romance“ Geschichte vertragen … und es dann einfach versucht, weil mir die Idee zu den „Lords of Lucifer“ schon so lange im Hinterkopf herumgespukt ist und ich so große Lust hatte, sie zu schreiben.

Und diese Entscheidung war goldrichtig. Eine ungewöhnliche und heiße Kombi 😉

 

Was wäre das größte Kompliment, das man dir als Autor machen kann?

Dass jede meiner Geschichte eine Tür ist, hinter der eine aufregende, spannende, leidenschaftliche oder geheimnisvolle Welt wartet.  

Ob Buchdeckel oder Tür, ich bin sicher, du entführst jeden deiner Leser in eine unglaubliche Welt 🙂

 

Wer ist für dich dein idealer Leser?

Gibt es denn nicht ideale Leser? 😉 Ich denke, dass Leser sich die für sie idealen Bücher oder Autoren aussuchen, anstatt umgekehrt… eben weil sie ihn verzaubern und fesseln.

Das ist ein sehr interessanter Ansatz, den wir mal vertiefen sollten. Das hat uns so nämlich noch keiner gesagt.

Aber natürlich freut man sich als Autor grundsätzlich über Leser, die man einfach wunschlos glücklich machen kann mit seinen Geschichten …

Das ist ja klar 🙂

 

Bei welchem deiner Protagonisten würdest du den Beziehungsstatus mit dir als »schwierig« bezeichnen?

Mit jedem wahrscheinlich!

Puhhhh, brauchen wir Gruppentherapie? *Lach*  Das hat mir kürzlich erst Marie Graßhoff auch gesagt.

Ich schreibe vornehmlich über Alpha Males, würde aber im realen Leben kaum die Rolle einer meiner Protagonistinnen ausfüllen können, weil ich viel zu selbstbewusst und eigenbestimmt bin

Wobei deine Protagonistinnen sich sicher zur Wehr setzen können 🙂 In jeder Frau steckt nicht nur eine Prinzessin…

… andererseits haben die Protagonistinnen meiner Geschichten ja das gleiche Problem … ach ja … wie sagt man so schön? Es ist kompliziert 😉

Gut, bei Facebook machen wir dann Beziehungsstatus kompliziert 🙂

 

Und zum Schluss: auf welche Frage in einem Autoreninterview möchtest du einfach nur mit »Ja« antworten?

Wird es mehr von den Lords of Lucifer zu lesen geben?

Das wird deine Leser sicherlich freuen! Hoffentlich schnell und viel 🙂

Ich danke dir von Herzen, liebe Alexa, dass du mir all meine Fragen beantwortet hast und uns damit einen spannenden Einblick in deine Autorenwelt gegeben hast. Ich drücke dir fest die Daumen, dass deine Lords of Lucifer in die nächste Runde kommen und wir uns in Frankfurt zur Verleihung des Skoutz wiedersehen.

Mehr von Alexa Kim findet ihr auf:

Alexa Kim auf Facebook

Autorenhomepage von Alexa Kim

 

Skoutz Lesetipp: Lords of Lucifer (Vol. 2) – eine heiße und düstere Dark Romance Versuchung von Alexa Kim

Das Leben an der Seite eines Dämons verlangt einem Menschen viel ab – das hat auch Lea schmerzlich erfahren müssen. Trotzdem setzt sie alles daran, Kiran wiederzusehen.
Ihr Plan geht auf, als die Band in München ein Konzert spielt.
Erneut lässt Lea sich auf eine heißkalte Affäre mit Kiran ein, ohne zu wissen, ob er mehr für sie empfindet, als er zugibt.
Die Situation verschärft sich, als eine Dämonin auftaucht, die Kiran ein verlockendes Angebot macht.
Lea ist verzweifelt – doch ausgerechnet Creep schlägt sich auf ihre Seite. Nach ihren Erlebnissen mit Boris und Sam ist Lea allerdings vorsichtig. Kann sie Creep trauen oder spielt er wie alle Dämonen ein doppeltes Spiel? Andererseits … was hat sie für eine Wahl, wenn sie Kiran nicht verlieren will?

Skoutz meint: Ein spannender, düsterer und unglaublich heißer Folgeband des Midlist-Titels Lords of Lucifer (Vol.1). Eine dunkle Versuchung, die mit ihrer gelungenen Mischung aus Fantasy und Dark Romance den Leser in seinen Bann zieht. Die Autorin erschafft eine realitätsnahe und doch eigenständige Welt, in der die Erotik zur Grenzerfahrung wird und man sich nach der heißen Fortsetzung verzehrt.

Hinweis:

Lords of Lucifer (Vol.1) konnte unsere Erotik-Jurorin Linda Mignani derart begeistern, dass sie ihn aus den knapp 200 Vorschlägen der Longlist Erotik  für die Midlist Erotik 2017 des Skoutz-Awards  ausgewählt hat. Verständlich, denn die heiße Story rund um die dämonische Rockband verspricht neben prickelnder und knallharter Erotik eine zarte Liebesgeschichte, die durch Fantasyelemente zu einem außergewöhnlichen Leseerlebnis wird.

Wir haben das Buch natürlich für euch gelesen und stellen es euch genauer vor. (weiterlesen)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.