Skoutz-Award: Longlist Horror 2018

Hier ist die Longlist Horror 2018. Über 100 Horror-Titel hat Michael Mehri vor sich, um aus der Longlist Horror 2018 eine passende Auswahl quer durch alle Subgenres in die Midlist zu bringen. Und wir können euch versichern, dass er es sich nicht leicht macht. Es ist offenbar in der traditionell immer sauengen Kategorie auch dieses[…]

Skoutz-Jahresendspurt – sechzehntes Türchen von Jana Oltersdorff

Es ist soweit – heute wird unser sechzehntes Türchen geöffnet, dieses Mal von der charmanten Jana Oltersdorff. Die passionierte und bekennende Horrorqueen, die schon seit einigen Jahren mit ihren Geschichten ihren Lesern die Nackenhaare aufstellt, hat uns heute einen ganz persönlichen Einblick in ihr Weihnachten gewährt. Wie sie diese besondere Zeit erlebt, wird sie euch[…]

Skoutz-Jahresendspurt – zehntes Türchen von Simon Geraedts mit Gewinnspiel

Heute öffnet sich unser zehntes Türchen, das der charmante Thriller-Autor Simon Geraedts für uns gestaltet hat. Der junge Selfpublisher, der seit seinem grandiosen Debütroman “Die Heilanstalt” mittlerweile schon drei weitere Romane und einen Sammelband veröffentlicht hat, hat ein gutes Gespür für Sprache und versteht es, seine Leser in menschliche Abgründe blicken zu lassen. Simon Geraedts,[…]

Skoutz-Classics: Das verräterische Herz – schaurige Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe

Das verräterische Herz (auch veröffentlicht unter “Das schwatzende Herz”, englischer Originaltitel: The Tell-Tale Heart) aus dem Jahr 1843  ist eine Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe und gilt als Klassiker der Schauerliteratur. Zugleich ist sie für alle “handwerklich” Interessierten ein Paradebeispiel dafür, wie man technisch perfekt Spannung aufbaut und ein Prototyp der Suspense-Geschichte.   Um was[…]

Skoutz-Classics: Das Bildnis des Dorian Gray – Entwicklungsroman der anderen Art von Oscar Wilde

. Oscar Wildes einziger (!) Roman ist bei genauerer Betrachtung Fantasy, die Weltruhm erlangte. Die Geschichte erzählt vom ebenso reichen wie schönen Dorian Gray, der ein (magisches) Porträt besitzt, das für ihn die Spuren seines Lebens aufnimmt, mit fatalen Folgen für Dorians Charakterentwicklung.   Um was geht’s in Das Bildnis des Dorian Gray? Oscar Wildes[…]

Skoutz-Classics: Cthulhu-Mythos von H.P. Lovecraft

Die Frage, ob der Cthulhu-Mythos von H.P. Lovecraft gruselige Fantasyliteratur oder fantastischer Horror ist, ist ungefähr so zielführend wie der Streit, ob ein Zebra schwarze Streifen auf weißem Grund trägt, oder umgekehrt. Unbestritten ist der enorme Einfluss von H.P. Lovecrafts surrealem Werk auf zeitgenössische und nachfolgende Autoren aller Spielarten der Phantastik. Und deshalb darf unserer[…]

Skoutz-Classics: Die Verwandlung – surrealistische Horrorerzählung von Franz Kafka

Die Verwandlung hat Franz Kafka 1912 geschrieben und 1915 veröffentlicht. Sie ist mit gut 70 Seiten die längste zu seinen Lebzeiten veröffentlichten Erzählungen, die unbestritten heute aufgrund ihrer Vieldeutigkeit trotz der klaren, schnörkellosen Sprache zu einem Stück Weltliteratur zählt. Die Geschichte selbst handelt vom frustrierten Workaholic Gregor Samsa, der nach seiner Verwandlung in einen Käfer[…]

zu Besuch bei E.R. Kästner

Heute durfte ich die reizende Horror-Autorin E.R. Kästner in Norddeutschland besuchen und sie hat mir Rede und Antwort gestanden. Bereits ihre Bücher lassen vermuten, dass sie einen speziellen Humor hat und ich durfte mich selbst davon überzeugen, dass sie diesen auch in der Realität auslebt. Doch lest selbst:   Zu Besuch bei E.R. Kästner, die gerne[…]

Zu Besuch bei: Constantin Dupien

  Heute bin ich zu Besuch bei Constantin Dupien, den man in der Horror-Szene für seine Anthologien verehrt. Skoutz Jurorin Jana Oltersdorff hat mich vorgewarnt, dass ich vor allem Zeit mitnehmen soll, weil Constantin nicht nur ein sehr, sehr netter Mensch ist, sondern auch bei Buchthemen kein Halten kennt und ohne Punkt und Komma loslegt.[…]

zu Besuch bei: Normen Behr

Heute bin ich – spät, aber endlich doch noch – zu Besuch bei einem charmanten Autorenkollegen. Ich finde es ja immer sehr faszinierend, dass gerade die Horrorautoren sich als ausgesprochen nette, sympathische und umgängliche Zeitgenossen präsentieren. Meine Redaktionskollegin Martina hatte bei ihrem Interview mit Michael Mehri solche Sorge, aber auch da war es ganz unbegründet.[…]