Skoutz-Jahresendspurt – fünfundzwanzigstes Türchen von Tommy Krappweis mit Gewinnspiel

Einen wundervollen ersten Weihnachtstag. Unser fünfundzwanzigstes Türchen hat das charmante Allround-Talent Tommy Krappweis für euch gestaltet. Der vielseitige Münchner, der neben dem Schreiben seine Kreativität auch als Regisseur und Film- und Fernsehproduzent auslebt, hat sich für euch die Zeit genommen und ein weihnachtliches Gedicht verfasst. Doch nicht nur das, er war auch so lieb, euch eine kleine Überraschung mitzubringen, die wir am Ende verlosen werden.

Aber nun genug der vielen Worte. Wir wünschen euch ganz viel Spaß mit den weihnachtlichen Gedanken von Tommy Krappweis …

 

Bewußtsteinsstromgedicht*

*weihnachtlich

 

Weihnacht ist’s, die netten

Nachbarn haben Lichterketten;

LEDs, kalt, bahnhofsgleich,

in Ampelphasen rot, grün, bleich,

hell durch‘s Fenster kreuz und quere,

(wo war noch gleich die Heckenschere).

 

Der Hausmeister schiebt Verdruss –

In den Hausgang ein Aushang muss:

Die Papiertonnen sind voll!

Weil! Man! Doch! Zer! Klei! Nern! Soll!

Es straft uns alle die Schneefräse,

– wahlweise auch das Laubgebläse –

Für Kartons, nicht kleingemacht:

Wecken täglich um halb acht.

 

Auch DHL und UPS

stöhnen unter Megastress.

Gern nimmt unser Päckchen an

der Nachbar, der’s gut brauchen kann.

Ob iPad, Töpfe oder Socken

Bei ihm liegt’s sicher, gut und trocken.

Bis Januar hält er die Ruh

und führt’s dann der Verwendung zu.

Pah! Auch ich kann, was der kann

und nehm‘ nun seine Päckchen an!

Von meiner Rache der Ertrag

(weiß nicht, ob ich‘s erzählen mag)

ist am End ein Pannettone,

eine Hülle fürs iPhone

(für‘s Vierer, das kein Mensch mehr will)

und eine Tube Moltofill.

Meiner Frau muss ich verklickern:

Beim Flohmarkt werd‘ ich das vertickern!

Kommt dann der Nachbar angelaufen,

kann er mir seinen Kram abkaufen.

 

Und Schwupps ist Heilig Abend da,

Baum, Punsch, Plätzchen, wunderbar.

Alles friedlich, alles fein,

Frieden soll auf Erden sein.

Liebte Jeder Jeden immer

würd’s auf Erden auch nicht schlimmer,

sondern deutlich besser laufen.

(Und man müsst es gar nicht kaufen.)

Binsenweisheit? Viel zu platt?

Nur wenn man kein Herz mehr hat.

Ich weiß, dass wir ein solches haben,

unter Geschenkpapier vergraben.

Als Schluss ist das nun so schlecht nicht,

für ein Bewusstseins-Strom-Gedicht.

 

Vielen Dank, lieber Tommy Krappweis, für dieses tolle Gedicht. Wir wünschen dir und deinen Liebsten ein fröhliches Weihnachtsfest.

Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid und mehr von Tommy Krappweis lesen wollt, könnt ihr euch hier seine lustige Jugendfantasy-Reihe “Ghostsitter” in Buchform oder als spektakuläres Hörspiel mit vielen bekannten Stimmen holen. Wer mehr über den Autor selbst und seine neusten Projekte wissen möchte, findet mehr auf seiner Homepage, seiner Facebook-Seite oder seinem YouTube-Kanal.

Aber das war noch nicht alles, denn der liebe Tommy war so freundlich, uns etwas für euch mitzubringen. Unter allen Kommentaren verlosen wir ein signiertes und gewidmetes Print von “Ghostsitter – Geister geerbt”. Wir würden gerne heute von euch wissen:

Was habt ihr in diesem Jahr zu Weihnachten bekommen?

Bei diesem Gewinnspiel habt ihr bis zum 28.12.17 23.59 Uhr Zeit, um für das signierte Print von “Ghostsitter – Geister geerbt” euer Glück zu versuchen. Die genauen Teilnahmebedingungen findet hier.

Wir würden uns freuen, wenn ihr auch morgen wieder dabei seid, wenn ein neuer Autor sein Türchen für euch öffnet …

17 thoughts on “Skoutz-Jahresendspurt – fünfundzwanzigstes Türchen von Tommy Krappweis mit Gewinnspiel

  • Ich habe ein Videospiel und das passende Artbook zu bekommen. Es war eine total schöne Überraschung, weil ich das schon ganz lange wollte, aber das nie so explizit gewünscht hatte. Habe mich riesig gefreut 🙂

  • Da wir die Familie erst heute besuchen und mein Mann und ich uns nichts schenken, bislang noch nichts. Ich habe mir aber eine größnverstellbare Schneiderpuppe gewünscht.

  • Mein Weihnachtsgeschenk…?
    Die Erkenntnis doch lieber gleich der ersten Idee zu folgen….
    Nachdem mein langjähriger Puten-Lieferant leider im Frühjahr verstorben ist und ich dies erst vor zwei Wochen erfuhr, wollte ich dieses Jahr keine Pute machen.
    Alternativ mal eine Gans vom Caterer ordern…
    Doch das erschien mir dann doch zu mächtig…
    Weihnachtliche Hähnschenkel schmecken meinen Kindern prächtig…
    Doch am 24. morgens festgestellt, dass die gekaufte nicht so lange hält …
    Doch dann ganz spontan, die Gans besorgt…
    Wie von Anfang an…
    Nun das Schöne…
    Gestern spontan Freunde zum Hähnchenschenkel-Mittagessen eingeladen…
    😍

    • Liebe Marion, herzlichen Glückwunsch. Die Losfee hat dich gezogen. Bitte melde dich wegen deiner Adresse bei mir.
      Grüße
      Martina

        • Liebe Marion,
          die Nachricht hier war eher informeller Natur 🙂 Du hast in deinem Postfach (Emailadresse, die du hier angegeben hast) bereits eine Email von mir, mit der Bitte um Adresse 🙂
          Liebe Grüße
          Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.