Skoutz-Award: Die Midlist Science Fiction 2018 von Stefan Cernohuby

 

 

Midlist Science Fiction 2018.

Der Skoutz-Award geht in die nächste Runde und darum ist hier die Midlist Science Fiction 2018.
Mit Stefan Cernohuby haben wir auch in diesem Jahr wieder einen ebenso fachkundigen wie sympathischen Ufologen für die Jury gewinnen können. Wir waren sehr gespannt, wie seine Auswahl von zukunftsweisenden Titeln aussieht, die das letzte Buchjahr für die Kategorie Science Fiction repräsentieren dürfen.

Die Faszination der Science Fiction ist die Frage, wohin unsere Reise geht. Wohin die Menschheit (oder eben die Protagonisten) reisen, womit und wie sie sich dabei entwickeln. Zwischen den Weiten des Alls und den Tiefen menschlicher Abgründe, zwischen anderen Lebensentwürfen und Gesellschaftsformen ist Raum für grenzenlose Fantasie. Und von der technikverliebten Hard-SF über romantische Dystopien bis hin zu Steampunk, der Zukunft aus der Vergangenheit betrachtet, ist der Bogen so breit und schillernd wie die Milchstraße.

Nominiert sind aus den Titeln der Longlist Science Fiction 2018 folgende 9 Titel für die

Midlist Science Fiction 2018
Auswahl von Stefan Cernohuby

Titel Autor Verlag Stefans erster Eindruck:
Archibald Leach und die Monstrositäten des Marquis de Mortemarte Cremer, Markus Art Skript Phantastik „Archibald Leach und die Monstrositäten des Marquis de Mortemarte“ ist zwar kein leicht verdaulicher Titel, dafür hält der Inhalt umso mehr positive Überraschungen bereit. Exzentrische und gegensätzliche Protagonisten, viel Witz und Humor, zahlreiche Anspielungen und eine Menge Steamfantasy. Es handelt sich um ein Werk, das man sicherlich bei dem man bereits auf die Fortsetzung gespannt sein darf. UndMarkus Cremer arbeitet bereits daran.
Das Erwachen Brandhorst, Andreas Piper „Das Erwachen“ ist ein zukunftsweisender Science-Fiction-Roman von Andreas Brandhorst, der sich mit dem Thema Künstliche Intelligenzen auseinandersetzt. Obwohl das Werk natürlich fiktiv ist, existieren viele der erwähnten Technologien und Forschungsprojekte bereits. Das lässt mit Recht die Frage zu, ob die Menschheit tatsächlich bereit dafür wäre, sich die Welt mit potenziell intelligenteren Maschinen zu teilen. Andreas Brandhorst beantwortet diese Frage auf seine Weise.
Die Krone der Sterne Meyer, Kai TOR „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer mag vielleicht in erster Instanz als Einzelroman geplant gewesen sein. Doch sowohl der Verlag als auch die Leser haben das Potenzial und die Anziehungskraft des Stoffs erkannt. Somit dürfen sich alle Beteiligten auf zwei weitere Bände freuen. Der Autor beweist, man muss nicht zwangsläufig Neues erfinden, um zu überzeugen. Denn die fesselnde Handlung und die überzeugenden Charaktere zeigen einmal mehr, warum Kai Meyer zu den absoluten Größen der deutschsprachigen Phantastik zählt.
Die Welten der Skiir 3: Patronat van den Boom, Dirk CrossCult „Patronat“ ist der Abschluss der Reihe „Die Welten der Skiir“ von Dirk van den Boom, also der dritte Roman der Trilogie. Überraschende Wendungen, seltsame Außerirdische, eine spannende Handlung und nicht zuletzt ein mehrschichtiges Weltenkonstrukt lassen den Leser das Buch am Schluss zufrieden zuklappen. Denn weder endet das Werk mit einem Happy End für alle Beteiligten, noch komplett apokalyptisch.
Instabil: Die Vergangenheit ist noch nicht geschehen Feuerbach, Sam

& Thariot

SP Sam Feuerbach und Thariot haben mit „Instabil – Die Vergangenheit ist noch nicht geschehen“ einen Roman geschaffen, der wie ein konventioneller wenngleich spannender Thriller beginnt. Doch dann wird es erst richtig interessant, als eine brisante Zeitreisehandlung mit in den Ablauf eingebunden wird. Ein Werk, wie es sich andere Selfpublisher zum Vorbild nehmen können.
Kollaps
(Das Imperium der Ströme 1)
Scalzi, John TOR „Kollaps“ ist der erste Roman der neuen Reihe „Das Imperium der Ströme“ von John Scalzi. Auch angesichts eines eine ganze Galaxie erschütternden Ereignisses bleibt der kalifornische Autor seinem Stil treu. So lässt er seine Charaktere fluchen, Sex haben und dabei permanent sarkastische Kommentare von sich geben. Etwas, was gemeinsam mit dem immer präsenten Humor des Autors den Unterschied zu konventioneller Science-Fiction ausmacht.
Plötzlich Zauberer Meyer, Scott Luzifer Wenn man sich auf eine abgedrehte Geschichte einlassen kann, wird „Plötzlich Zauberer“ ein Buch, das unterhält und mit Humor beweist. Scott Meyer hat es hier geschafft, Fantasy, Zeitreise und Comedy so miteinander zu verbinden, dass das ganze einen Roman ergibt, der nicht nur technologieaffine Menschen begeistert.
QualityLand Kling, Marc-Uwe Ullstein QualityLand wird von Algorithmen und Digitalisierung reguliert. Der schräge Protagonist Peter Arbeitsloser ist ein Rebell wider Willen. In einer gleichermaßen absonderlichen wie auch die Realität widerspiegelnden Welt probt er den Aufstand. Wie man es von Marc-Uwe Kling kennt, schreitet die Handlung kritisch und satirisch voran. So bleibt einem das Lachen manchmal auch im Hals stecken.
Der Kanon mechanischer Seelen Marrak, Michael Amrûn „Der Kanon mechanischer Seelen“ ist alles andere als ein konventioneller SF-Roman. Es handelt sich um einen Genremix, in dem die Fantasy ein weiteres Werkzeug ist, um die skurrilen Charaktere in einer absonderlichen Zukunft mit Herausforderungen zu konfrontieren. Denn natürlich gibt es eine gewaltige Bedrohung, die abgewendet werden muss. Aber der Clou des Werks ist, dass es sich selbst nicht zu ernst nimmt.

 

Hinweis:

Die Midlist Science Fiction 2018 ist die persönliche Auswahl des Jurors. Sie zeigt die seiner Meinung nach herausragenden Titel in dem von ihm betrauten Genre, die dieses in seiner Bandbreite repräsentiert. Titel, die nicht berücksichtigt wurden, sind daher nicht notwendig schlechter. Eine weitaus umfassendere, aber eben ungefilterte Auswahl bietet die jeweilige Longlist. Die enthält sämtliche Titel, die Skoutz für dieses Jahr vorgeschlagen wurden. Und damit sind sie auch eine gute Übersicht über das jeweilige Buchjahr, wie wir finden.

Viel Spaß beim Stöbern. 🙂

Bis zum 22.07.2018 dürft ihr dann abstimmen:
Welche 3 Bücher sollen es aus dieser Midlist Science Fiction 2018 auf die Shortlist und damit in die nächste Runde schaffen?

Wir haben euch in den nächsten Wochen sämtliche Titel aller Midlists vorgestellt, um euch die Entscheidung zu erleichtern. Und natürlich werden wir auch die Autoren interviewen. Der Skoutz-Award lebt schließlich davon, dass jede Geschichte ihre faire Chance erhält. Egal, ob sie von einem bekannten oder unbekannten Autor geschrieben oder von einem großen, kleinen oder keinem Verlag herausgegeben wurde.

Wir Skoutze sind sehr gespannt, wie ihr die Auswahl findet und freuen uns über Kommentare und Meinungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.