Shortlist History: Spiel der Zeit von Jeffrey Archer

Spiel der Zeit von Jeffrey Archer (SLHi16)

History3 IconAward Shortlist Silber IconOb sich der Kampf der Titel, die es als Vorschläge von der Longlist History  durch die strenge Auswahl von B.C. Bolt, der Oberhistorikerin unserer Jury, auf die Midlist History und von dort weiter auf die Shortlist geschafft haben, als historisch bezeichnen lässt, wissen wir im ersten Jahr natürlich noch nicht.

Aber auf alle Fälle war es spannend und die Entscheidung fiel erst im letzten Augenblick. Jetzt steht jedenfalls fest, welche 3 Bücher es ins Finale um den History-Skoutz 2016 geschafft haben, weil es ihnen gelungen ist, die Herzen der Leser und der Jury gleichermaßen zu begeistern.

 

Spiel der Zeit von Jeffrey Archer ist eines davon.

Portrait Jeffrey Archer (by Broosk Saib)(1)Bei Spiel der Zeit von Jeffrey Archer handelt sich um eine 560 Seiten starke, im Juli 2015 vom Heyne Verlag veröffentlichte packende Familiensaga über die Schicksale zweier Familien, einer verborgenen Wahrheit und dem Ringen um Freundschaft und Liebe. Zur Nominierung für die Midlist haben wir uns das Buch näher angesehen und schon einmal vorgestellt  (weiterlesen).

Kay Noa war zu Besuch bei Jeffrey Archer und hat sich mit ihm unterhalten. Über die Angst vor der ersten Zeile, den Einfluss von Fans und über den Grund einen Weltbesteller nach 30 Jahren nochmals zu überarbeiten (weiterlesen).

Doch weil wir euch natürlich alle Bücher der Shortlist noch etwas schmackhafter machen. Deshalb haben wir Spiel der Zeit noch einmal aus dem Regal geholt und die Oberhistorikerin der Jury, B.C. Bolt, gebeten, das Buch aus ihrer Expertensicht zu besprechen.

 

Und was sie dazu zu sagen hat, lest ihr am Besten selbst:

 

B.C. Bolt bespricht: Spiel der Zeit von Jeffrey Archer (Clifton-Saga 1)

Spiel der Zeit

Einer der Anwärter auf den Skoutz Award in der Kategorie History ist der Vertreter der Gattung Familiensaga.

Mein erster Eindruck:

Archer ist ein großer und ein großartiger Autor, der wie beispielsweise Follett, ganze Familiengeschichten und mit ihnen die Zeitgeschichte in seine Romane gießt. Wer einmal anfängt, folgt der verschlungenen Geschichte fast zwangsläufig durch alle inzwischen 7 Bände. Solche Romane sind eindeutig nichts für Leser, die eine schnelle, flotte Geschichte haben wollen, die irgendwann ganz klar abgeschlossen ist. Romane wie die Clifton Sage sind eigentlich niemals zu Ende. Sie tauchen in den Strom der Geschichte ein und es zieht den Leser mit.

Die Wucht solcher Romane liegt in der gekonnten Einbettung in die politische und gesellschaftliche Wirklichkeit einer ganzen Epoche. Durch das Schicksal der Protagonisten erlebt man Geschichte mit und zwar in ihrer Unendlichkeit, ihrem Immer-weiter-Laufen, niemals ganz abgeschlossen, selbst, wenn irgendwann ein letzter Band erscheint – das Kontinuum fließt ja weiter. Daher sind solche Romane immer eine Mischung aus Geborgenheit gebend – da das Leben immer weiter geht – und erschreckend – weil die Menschen aus den Romanen verschwinden, anderen Platz machen, weil die Vergänglichkeit so plastisch wird.

Die Geschichte

Wie in jedem guten Familien Epos geht es auch in der Clifton Saga um Verstrickungen, um Verknüpfungen zwischen zwei Familien, von denen einige Familienmitglieder nichts wissen. Um Freundschaft und Liebe, die auf brüchigem Boden entstehen. Um die Konfrontation von Arm und Reich. Und um Familiengeheimnisse, die damals – 1930 – noch alles zerstören konnten, während sie uns heute teilweise mit den Achseln zucken ließen.

Das Besondere an dem Buch

Archer erzählt die Geschichte aus mehreren Perspektiven, lässt sie uns immer wieder anders erleben und genau das finden manche Leser genauso wenig gut wie bei Runa, wo ebenfalls die vielen Perspektivfiguren den einen oder anderen verwirrt und entnervt haben. Manche möchten Sagas als einen Zeitstrahl, der immer in die Zukunft gerichtet ist, wo es immer weiter und weiter läuft. Das macht Archer anders und das hebt ihn heraus aus der Menge der Autoren, die solche Sagas schreiben. Er will Tiefe erzielen.

Und die meisten Leser, die ihm dabei gefolgt sind, sind begeistert. Das zeigt mal wieder, dass es „den historischen Roman“, den alle einhellig klasse finden, nicht gibt und nicht geben kann.

Neugierig geworden? Die spannende Familiensaga könnt ihr hier bei Amazon bekommen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.