Shortlist Crime: Racheherbst von Andreas Gruber

Racheherbst von Andreas Gruber (SLCr16)

Award Shortlist Silber Icon Krimi-Thriller IconDie Crime-Abstimmung war insofern spannend, als wir die Kategorien Thriller und Krimi zusammenlegen mussten, weil aus den Vorschlägen deutlich wurde, dass außerhalb der Literaturkritik (fast) niemand ernsthaft diese Unterscheidung trifft. Entsprechend lang war dann auch die Longlist Crime. Doch aus der sehr abwechslungsreich zusammengestellten Midlist Crime haben sich dann doch 3 Titel relativ souverän Im Rennen um die Shortlist-Plätze durchgesetzt. Und damit steht nun fest, welche 3 Bücher es ins Finale um den Crime-Skoutz 2016 geschafft haben, weil es ihnen gelungen ist, die Herzen der Leser und der Jury gleichermaßen zu begeistern.

Andreas Gruber PortraitBei Racheherbst handelt sich um einen 512 Seiten starken, im September 2015 im Goldmann Verlag veröffentlichten Kriminalthriller, in dem ein zynischer Ermittler gemeinsam mit der anstrengenden Mutter eines Opfers einen Serienkiller quer durch Europa verfolgt. Wir haben uns das Buch schon anlässlich seiner Nominierung zur Midlist ausführlich besprochen (weiterlesen).

Damit ihr euch ein Bild von Andreas Gruber machen könnt, hat Kay Noa ihn besucht und sich mit ihm unterhalten. Über die Bedeutung von Steherqualitäten, kauzige Figuren in beinharten Thrillern und was man im Wald so finden kann (weiterlesen).

Jetzt zum Finale haben wir uns das Buch noch einmal aus dem Regal geholt und unseren Skoutz-Juror Andreas Adlon gebeten, uns als Chief of Crime im Jury-Board etwas mehr über dieses Buch zu erzählen. Und Andreas hat sich geoutet – als bekennender Gruber-Fan!

 

Doch das lest ihr am Besten selbst.

Racheherbst

Andreas Adlon bespricht: Racheherbst von Andreas Gruber

Als langjähriger Fan der Thriller Andreas Gruber war die Lektüre von Racheherbst ein Muss. Bereits mit dem kantigen Ermittler Martin S. Sneijder erschuf er mit den Titeln Todesfrist und Todesurteil eine geniale Reihe. Racheherbt ist nun der zweite Band, der Reihe um den zynischen Ermittler Walter Pulaski und die Wiener Rechtsanwältin Evelyn Meyers. Wie alle Bücher von Andreas Gruber kann dieser Band auch für sich gelesen werden. Man braucht keine Vorkenntnisse des Vorgängerbuches, um diesen Thriller verstehen zu können.

Der Autor beherrscht es, eine Geschichte spannend zu erzählen.
Von Anfang an nahm mich das Schicksal von Mikaela und ihrer Töchter gefangen. Die Figuren sind so lebensecht gezeichnet, dass ich als Leser das Gefühl hatte, sie schon ewig zu kennen. Die junge Anwältin Evelyn Meyers kämpft gegen einen starken und erfahrenen Widersacher. Die juristischen Sachverhalte werden authentisch und verständlich dargestellt. Mit Walter Pulaski hat Andreas Gruber wieder einen zynischen Charakter erschaffen, der mich ein ums andere Mal zum Schmunzeln brachte.

Wie kaum ein anderer Autor versteht es Andreas Gruber mehrere unterschiedliche Handlungsstränge in Prag und Passau bis nach Wien aufzubauen, die er am Ende meisterhaft zusammenfügt. Auch die krankhafte und morbide Sichtweise  des Mörders lässt den Leser an der dunklen Seite des Verbrechens teilhaben. Zum Schluss überschlagen sich die Ereignisse und als Leser konnte ich keine Pause machen, weil mich die Geschichte in den Sessel gezwungen hat. Der spanndende Showdown erstreckt sich über 120 Seiten aufgebaut.

In diesem Buch verzichtet der Autor auf seitenfüllende Nebensächlichkeiten, die für die Geschichte nicht von Bedeutung sind. Hier verspricht jede einzelne Seite Hochspannung.

Racheherbst war für mich der Thriller des Jahres 2015!

 

Wer jetzt schon gespannt ist, kann das Buch hier bei Amazon bekommen.

2 Gedanken zu „Shortlist Crime: Racheherbst von Andreas Gruber

  1. Habe bereits 7 Bücher von Andreas Gruber und werde mir noch weitere zulegen. Spannend,gut geschrieben und es ist nicht daran zu denken aufzuhören zu lesen, wenn man begonnen hat.
    Ein Autor, der meinen Wünschen voll entspricht.
    Darum bekommt Andreas Gruber meine Stimme!
    Hofer Wilhelm

    1. Lieber Wilhelm,
      dann wird es dich sicher freuen, dass Andreas Gruber mit “Racheherbst” tatsächlich den Crime-Skoutz 2016 gewonnen hat. 🙂
      Wir hoffen, dass du im nächsten Jahr auch wieder mit abstimmst. Sei skoutzig!
      Viele Grüße, Kay vom Skoutz-Team

Schreibe einen Kommentar