Rotkäppchen und der Hipster-Wolf – freche Märchenadaption von Nina McKay

Heute stellen wir euch ein Buch aus der Midlist Humor 2017 vor, das unsere Jurorin Kristina Günak aus über 150 Vorschlägen der Longlist für den Skoutz-Award 2017 nominiert hat. Der über 380 Seiten starke, im Drachenmond Verlag erschienene Roman von Nina McKay ist eine freche Variante des weltberühmten Märchens, das durch schrille Charaktere und schräge Einfälle besticht.

Doch lest selbst:

 

Rotkäppchen und der Hipster-Wolf – eine freche Märchenadaption von Nina McKay

Um was geht’s in Rotkäppchen und der Hipster-Wolf?

Im Märchenwald ist die Hölle los. Alle Happy Ends wurden gestohlen! Cinderella, Schneewittchen und Co. beschließen, ihre verschwundenen Prinzen zu retten, wozu sogleich eine “Verhöre-und-Töte”-Liste der Verdächtigen erstellt wird:
1. Wölfe töten
2. Hexen töten
3. böse Stiefmütter töten (wobei das oft mit Punkt 2 einhergeht)
4. böse Feen töten

Nur Red findet die Idee äußerst schwachsinnig. Doch dann taucht ein gutaussehender Hipster auf, der mehr über die verschwundenen Prinzen zu wissen scheint. Schnell stellt sich heraus, dass Everton eigentlich ein Werwolf ist und auf der Liste der durch die Prinzessinnen bedrohten Arten steht. Red bleiben plötzlich nur sieben Tage, um die Prinzen zu finden, bevor sie Ever ausliefern muss. Doch warum will gerade er eigentlich die Happy Ends zurückbringen? Benutzt er Red nur für seine eigenen Zwecke? Sicher ist jedoch: In Reds Leben nimmt ab sofort die Zahl der Hipsterwitze wahnwitzige Ausmaße an, sehr zum Leidwesen von Ever …

 

Wie fanden wir Rotkäppchen und der Hipster-Wolf?

Nina McKay schreibt in der für sie so typischen flapsig respektlosen Art nicht eines, sondern gleich mehrere Märchen um. Die Idee ist so genial, dass man bereits bei der Lektüre des Klappentexts grinsen muss. Frisch und lustig ist, dass sich die in “ihren” Märchen geretteten Prinzessinnen nun revanchieren und ihre Prinzen zurückholen müssen. Ebenso wie erzählt wird, wie Red (aka Rotkäppchen) so gar nicht weiß, was sie von ihrem Wolf halten soll, Gefühlswirr inbegriffen. Alles in allem ein lustiges Popcorn-Buch, das bestens unterhält.

Skoutz-Jurorin Kristina Günak meint: Was für eine großartige Idee, wenn auch alle Mitwirkenden leicht durchgeknallt erscheinen. Herrlich!

 

Wem verdanken wir Rotkäppchen und der Hipster-Wolf?

Nina MacKay pflegt eine ausgesprochene Abneigung gegen Kurzbiographien und konnte nur mit Gewalt zu folgenden Angaben überredet werden: Im realen Leben arbeitet sie angeblich als Marketing Managerin (wurde aber auch schon im Wonderwoman Kostüm im Südwesten Deutschlands gesichtet). Außerhalb ihrer Arbeitszeiten erträumt sie sich eigene Welten und führt imaginäre Interviews mit ihren Charakteren. Vorzugsweise mit Literweise Kaffee im Gepäck. Schreiben ist und war allerdings immer ihr größtes Hobby.

Martina war bei Nina zu Besuch und hat sich mit ihr bei Kaffee und Schokolade sehr angeregt über Ninas spannendes Autorenleben und ihre Bücher unterhalten (weiterlesen).

Ihr Rotkäppchen findet ihr auf Amazon oder überall sonst im Buchhandel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.