Report aus dem Skoutz-Buchregal #53

Liebe Skoutze!

herzlich willkommen zum Report aus dem Skoutz-Buchregal #53. Sturm Herbert hat ja überall mit seinen Kumpels schon ganz ordentlich die Blätter von den Bäumen gewirbelt. Die Uhr ist auch von Sommer- auf Wintermodus umgeschaltet und es wird allmählich weihnachtlich. Zumindest in den Kaufhäusern tummeln sich bereits Rentiere, Spekulatius und Dominosteine in und neben den Regalen. Das ist die Zeit für einen schönen englischen Tee, Kuschelsocken und einen Lesesessel.

Im Skoutz-Magazin hat Freydis die ehrenvolle Aufgabe übernommen, euch künftig mehr oder weniger regelmäßig mit kleinen Gewinnspielen zu beglücken, was für alle Messe-Daheimbleiber und zu Halloween schon einmal sehr gut geklappt hat. Martina bastelt gerade eifrig an einer, wie wir finden, ganz und gar skoutzigen Adventsüberraschung und zu Weihnachten möchten wir mit euch auch etwas besonderes veranstalten.

Lasst euch überraschen.

Unsere Buchsuche ist in einer Betaversion jetzt einmal online. Das heißt, ihr könnt schon einmal eure Buchfieberkurven für die Bücher eintragen, die ihr gelesen habt. So erhaltet ihr nicht nur auf einen Blick eine Aussage darüber, wie ein Buch gewesen ist, sondern auch, über euren Lesegeschmack. Wir haben das schon ausprobiert (natürlich!) und waren sehr erstaunt, dass unsere Einschätzung doch sehr von den Ergebnissen abwich. :).
Ihr könnt, wenn ihr mögt, von eurer Eintragung aus auf eure Rezensionen verlinken. Dann können unsere Leser bei euch weiterlesen und lernen so auch gleich eure Bücherseiten kennen. Außerdem ist jede Buchfieberkurve ein Los für tolle Preise. Wir verlosen monatlich und jeweils zu den Messen einen richtig tollen Preis. Dabei sein lohnt sich also.

Darüber hinaus haben wir in diesem Report aus dem Skoutz-Buchregal #53 eine Übersicht zu Werbehinweisen bei Buchvorstellungen für euch gemacht und auch im Skoutz-Wiki weitergeschrieben. Da stellen wir euch heute den Protagonisten, des Autors liebsten Freund und Feind vor. Wir wissen, dass es total viel Aufwand ist, unter einen Beitrag zu kommentieren. Aber da das Wiki gern gelesen wird, möchten wir euch trotzdem bitten, dass ihr uns Vorschläge macht. Welche Begriffe sollten in einem Bücher-Wiki auf keinen Fall fehlen? 🙂

 

Report aus dem Skoutz-Buchregal #53 (Großbritannien)

Nachdem unsere beiden Redaktionsmitglieder Kay Noa und Gundel Limberg (aka Lilly Labord) gemeinsam einen Paranormal-Krimi geschrieben haben, der in Cornwall spielt, haben wir uns gedacht, wir befüllen das Skoutz-Buchregal #53 mit englischen Büchern. Wir haben Romantik, Humor, Fantasy und Krimis dabei von Sophia Farago, Chris Lind, Jeffrey Archer und Rebecca Michéle. Da ist für jeden was dabei, wir sind sicher!

Lest selbst:

 

 

Auf Eis gelegt (Sandra Flemming 1) – Ein Cornwall-Krimi von Rebecca Michéle

Kurz vor der Eröffnung des Higher Barton Romantic Hotels in Cornwall verschwindet dessen Direktor Harris Garvey samt 10.000 Pfund aus der Hotelkasse. Der beim Personal ungeliebte Chef wird schließlich auf Eis gelegt entdeckt – in einer Kühltruhe. Von dem Geld fehlt jede Spur.
Die Hotelmanagerin Sandra Flemming gerät ins Visier der Ermittlungen.

Denn sie profitiert nicht nur als Garveys Nachfolgerin von dessen Tod, sondern hatte auch eine Affäre mit ihm. Sie beteuert ihre Unschuld, doch niemand glaubt ihr. Also beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln. Doch der wahre Mörder ist zu allem bereit, um zu vermeiden, entdeckt zu werden …

 

Skoutz meint: Wer die Autorin schon mit ihren alten Protagonisten Mabel und Victor kannte, bekommt hier vertraut gute Kost mit solider Spannung, schrulligen Figuren und schönen Details neu präsentiert. Die neue Ermittlerin, Sandra Flemming, ist Amateur auf diesem Gebiet und wird zunächst nur aktiv, um sich selbst zu entlasten. Doch so charmant und pfiffig wie sie das aufzieht, gehen wir fest davon aus, dass wir noch mehr von ihr zu lesen bekommen. Ein beruhigender Gedanke.

 

Die stürmische Braut (Lancroft-Abbey 3) – Ein Historienroman aus der Regency-Aera von Sophia Farago

Lady Vivian Barnett, die dritte Tochter der Viscountess of Panswick, eine willensstarke, stürmische junge Dame, freut sich auf ihre erste Saison in London. Dort will sie sich einen reifen, weisen Ehemann suchen, der sie dabei unterstützen soll, die Rechte und die Ausbildung adeliger Mädchen zu verbessern. Als Justin Rawling nach dem Tod seines verhassten Vaters und seines älteren Bruders überraschend den Titel eines Viscounts of Badwell erbt, beschließt er, nicht auch die dazugehörigen Pflichten zu übernehmen. Er vergnügt sich lieber am Spieltisch, bei Alkohol und in den Betten verheirateter Frauen.

Da fällt eines stürmischen Abends im März 1814 Vivian vom Pferd, Badwell vor die Füße und damit mitten hinein in sein Leben. Der Sturm verhindert ein Weiterreiten. Die beiden verbringen die Nacht gemeinsam in einer Fischerhütte und tauschen die ersten Küsse. Sie hatten sich einander nicht vorgestellt und rechnen nicht damit, sich je im Leben wiederzusehen. Als sie sich kurz darauf doch wieder begegnen, stehen sie vor einem Traualtar …

Skoutz meint: Völlig zurecht war Sophia Farago mit Lancroft Abbey bereits für den Skoutz-Award nominiert (weiterlesen) und konnte uns auch mit dieser locker-leicht geschriebenen, im besten Wortsinn herzerwärmenden Romance wieder restlos begeistern. Sophia Farago gelingt dabei das Kunststück, alte Zeiten heraufzubeschwören und trotzdem modern zu wirken, Nostalgie zu wecken ohne jemals altbacken zu sein. Ein Buch, genau richtig für einen Novemberleseabend!

Kay hat für Skoutz Sophia Farago in Linz besucht und sich mit ihr sehr angenehm über die Herkunft ihres Namens, ihre Bücher und Fantasie unterhalten (weiterlesen).

 

No Fairytales in Cornwall (Whitehall Shadows 1) – Paranormaler Krimi von Kay Noa und Lilly Labord

Lara Wesson ist stolz und voller Vorfreude, als sie zu einer geheimen Sondereinheit von Scotland Yard versetzt wird: Der DIA.
Ihr neuer Partner im Job, Chief Inspector Fionn Byrne, scheint hingegen nicht begeistert von der jungen Kollegin.
Während sie ins malerische Cornwall reisen, um ihren ersten gemeinsamen Fall zu lösen, kommt es schnell zu Konflikten zwischen der taffen, lockeren Lara und dem sehr britischen und stets bestens gekleideten Fionn.

Während Lara herausfindet, dass sich hinter der Abkürzung DIA eine ganze, geheimnisvolle Welt verbirgt, werden nachts auf dem Moor Unschuldige gejagt.
Die beiden Ermittler geraten in höchste Gefahr. Jemand will nicht nur verhindern, dass sie einen Mord aufklären, sondern Lara und Fionn ein für alle Mal aus der Welt schaffen. Nur, wenn es ihnen gelingt, sich zusammenzuraufen, können sie diesen herausfordernden Fall lösen und ihrem unerbittlichen Widersacher entgehen.

Skoutz meint: Die beiden Autorinnen teilen sich ja schon seit langem ihre Urban Fantasy-Welt (Schattenwelt). Doch statt sich gegenseitig Figuren für Cameo-Auftritte zu “leihen”, haben sie dieses Mal gleich zusammen losgelegt. Dabei spricht aus dem Stadtgewächs Lara Kay Noas freche Schreibe, während der adelige Topermittler Fionn Byrne aus Lilly Labords Feder stammt. Herausgekommen ist eine actionlastige, lustige und oft hintersinnige Geschichte, die mit gängigen Klischees spielt und sehr angenehm zu lesen ist. 

 

Im Schatten unserer Wünsche (Clifton-Saga 4) – Familien-Saga von Jeffrey Archer

Bristol 1957:

Der Vorsitzende der Barrington Schifffahrtgesellschaft wird zum Rücktritt gezwungen. Für Emma Clifton ist dies die Gelegenheit, den Posten zu übernehmen und Macht über die Gesellschaft zu gewinnen. Doch die tragischen Ereignisse um ihren Sohn Sebastian, der in einen Autounfall verwickelt wurde, legen einen Schatten über Emma und ihren Mann Harry …

Skoutz meint: B.C. Bolt hatte den ersten Band der Clifton-Saga für den Skoutz-Award 2016 vorgeschlagen und tatsächlich wurde das Buch auf die Shortlist History unter die besten drei gewählt (weiterlesen). Inzwischen ist die auf 7 Bände ausgelegte Saga weiter gediehen und legt den 4. Band vor, der die Erwartungen an die Reihe von Jeffrey Archer voll erfüllt. Eine mitreißende Geschichte, bei der die Protagonisten über die Erzählzeit zu Freunden, Nachbarn und lieben Bekannten werden, über die man sich ärgern und freuen kann, an deren Schicksal man aber immer Anteil nimmt.

Wir waren bei Jeffrey Archer anlässlich seiner Nominierung zu Besuch und haben mit ihm über seinen Schreiballtag und seine Ideen zur Clifton-Saga gesprochen (weiterlesen).

 

Winterglitzern (Cornwall Seasons 2) – Liebesroman von Cara Lindon

Was wäre, wenn eine einzige Begegnung dein Leben verändert?
Die unabhängige Bree arbeitet als Curvy Model und genießt ihr Single-Leben mit Reisen, spannenden Jobs und unverbindlichen Affären. Ein Anruf ihres Vaters ändert alles: Sie muss zurück ins beschauliche Cornwall, um sich dort um das B&B ihrer Eltern zu kümmern.
Den einzigen Gast kennt sie bereits – aus einer unerfreulichen Begegnung in London. Ben, Mitte 30, enttäuscht von der Liebe und gelangweilt vom Job. Er ist sofort von Bree fasziniert, aber sie zeigt ihm die kalte Schulter.
Bald entdeckt Bree Anzeichen, dass Ben ihr seine wahren Absichten verheimlicht. Aber warum kann sie seine braunen Augen nicht vergessen?
Als sie Bens Geheimnis auf die Spur kommt, droht alles zu zerbrechen.
Wird Bree um ihre Liebe kämpfen oder kehrt sie zurück in ihr altes Leben?

Skoutz meint: Jahreszeitlich passend legt Cara Lindon nach Herbstfunkeln nach und lässt jetzt für ihre Leser den Winter glitzern. Wer England mag und sich an einem stimmigen Setting erfreut, wird dieses Buch lieben. Die Charaktere bei Cara Lindon sind mit Ecken und Kanten. Man meint sie zu kennen, will sie nicht immer nur knuddeln, sondern schon auch einmal schütteln und immer wissen, wie es w. Doch am meisten freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit den tierischen Helden, Hund und Katz, die auch dieser Geschichte wieder das gewisse Etwas geben.

Hinweis: Winterglitzern ist erst ab 15. November 2017 erhältlich, aber man kann schon vorbestellen!

 

So, das war es schon wieder mit dem Report aus dem Skoutz-Buchregal #53. Wir freuen uns auf euer Feedback, hoffen, dass für jeden was zum Lesen dabei war. Seid gespannt, was das nächste Regal so bringt.

Bis dahin gilt: #skoutzigsein!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.