Omni – wuchtige Space Opera von Andreas Brandhorst

Omni  – Wuchtige Science Fiction von Andreas Brandhorst

Heute stellen wir Omni von Andreas Brandhorst einen Science-Fiction-Roman vor, den Juror André Skora für die Midlist SF 2017 des Skoutz-Awards aus über 150 Titeln der Longlist 2017 nominiert hat. Die 500 Seiten starke, bei Piper im Oktober 2016 erschienene Space Opera spielt in einem weit entfernten Universum mit erstaunlich irdischen Problemen.

Doch nun zum Buch selbst.

 

Um was geht es in Omni?

Aurelius, vor zehntausend Jahren auf der legendären Erde geboren, ist einer von nur sechs Menschen, die Zugang zu Omni haben, einem Zusammenschluss von Superzivilisationen, der die Macht über die Milchstraße innehat.

Nun erhält Aurelius seinen letzten Auftrag:

Er soll verhindern, dass ein rätselhaftes Artefakt an Bord des im Hyperraum gestrandeten Raumschiffs Kuritania in falsche Hände gerät. Eine einflussreiche Schattenorganisation ist dem Wrack bereits auf der Spur. Der Agent Forrester und seine Tochter Zinnober sollen den Fund bergen und Aurelius entführen – denn mit seiner Hilfe könnte das Artefakt wieder aktiviert werden. Doch die Mission gerät außer Kontrolle und Aurelius, Forrester und Zinnober finden sich in einem undurchsichtigen Spiel wieder, das die Zukunft der ganzen Menschheit bedroht …

Wie fanden wir Omni?

Auch Andreas Brandhorst kennen aufmerksame Skoutze schon seit dem letzten Jahr, als er mit Das Schiff für die Midlist SF nominiert war. Und auch Omni beweist wieder, warum Andreas Brandhorst als einer der besten deutschsprachigen SF-Autoren gilt. Omni ist eine spannende, sehr kompakt erzählte Geschichte. Andreas Brandhorst befasst sich in den Tiefen des Alls mit Fragen, die man sich auch auf der Erde stellen sollte. Dabei findet er auf höchst spannende und unterhaltsame Weise verblüffende Antworten – oder auch nicht. Denn das muss jeder für sich selbst beantworten. Bis dahin jedenfalls ist der Weg das Ziel und wir haben uns allerbestens unterhalten.

SF-Juror André Skora meint: Gelungener Auftakt in ein neues Universum. Rassen, Orte, Technik – alles passend. Für eine Space Opera eher ungewöhnlich das sich keine Füllsätze finden.

 

Wem verdanken wir Omni?

Andreas Brandhorst wurde 1956 in Norddeutschland geboren. Auch wenn er einige Jahre in Italien als Übersetzer gearbeitet hat, zog es ihn Ende der 90er Jahre zurück in seine alte Heimat Norddeutschland, wo er seitdem lebt und wirkt. Anfang der 2000er Jahre gelang ihm schließlich der Durchbruch mit seinem aus sechs Büchern bestehenden „Kentaki“-Zyklus. Seither verfolgen unzählige begeisterte Leser seine Geschichten. Spektakuläre Zukunftsvisionen verbunden mit einem atemberaubenden Thrillerplot sind zu seinem Markenzeichen geworden. Wir dürfen gespannt sein, mit was uns Andreas Brandhorst als nächstes überrascht.

Um euch noch mehr über den Autor erzählen zu können, hat Kay ihn für euch besucht und sich mit ihm über seine Arbeit als Autor, seine Liebe zum Beruf, dramatische Neubeginne und die Grenzen der Realität zu unterhalten (Weiterlesen).

 

Wer mag, kann Omni gleich hier bei Amazon oder überall sonst im Buchhandel kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.