Nüchtern am Weltnichtrauchertag – Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre

 

Heute stellen wir ein Buch vor, dass Skoutz-Juror Dominik Forster  aus den über 170 Vorschlägen der Longlist Contemporary 2017 für seine anspruchsvolle Mischung aus Verlags- und SP-Büchern quer durch alle Subgenres für die Midlist Contemporary ausgewählt hat. In “Nüchtern am Weltnichtrauchertag” (erschienen im Okt. 2016 bei Kiwi) erzählt Benjamin von Stuckrad-Barre sehr vergnüglich und doch anrührend, wie schwierig und bizarr es bisweilen ist, als trockener Alkoholiker an unserer versoffenen, wein- und bierseligen Gesellschaft teilnehmen zu wollen.

Doch lest selbst:

 

Nüchtern am Weltnichtrauchertag – Ein sehr komischer und zugleich anrührender Roman von Benjamin Stuckrad-Barre

Um was geht’s in Nüchtern am Weltnichtrauchertag?

Ihr sagt »Prost!«, ihr sagt »Cheers!«, ich sage »Nein, danke!«
Wie sieht das Leben aus, wenn man nicht mehr trinken darf? Was erlebt man, wenn man zum Wasser greift, während die anderen sich auf ihre ganz individuellen Berauschungspfade begeben? Was hat einem die Nacht dann noch zu bieten? Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt davon, was bleibt, wenn man nicht mehr mitmachen kann. Und wie die anderen wirken, die weiter munter dabei sind. Selten ist so verdichtet darüber geschrieben worden, wie der Umgang mit der legalen Droge Alkohol die Menschen unterscheidet und das Leben prägt.

Und dann führt Benjamin von Stuckrad-Barre den Gegenversuch durch, indem er am Weltnichtrauchertag eben nicht aufhört, sondern seinen Tagesablauf als Raucher protokolliert, von der ersten Zigarette im Stehcafé
über diverse Schreibtischzigaretten, Spazierganglungenzüge und die letzte spätabends auf dem Balkon. Nach dem Bestseller »Panikherz«: die B-Seite der Nacht.

Wie fanden wir Nüchtern am Weltnichtrauchertag?

Zunächst einmal: zu kurz! Denn das, was Benjamin Stuckrad-Barre schreibt, ist wichtig, denn es regt zum Nachdenken an, auch über das eigene Verhalten. Und es ist richtig witzig. Vielleicht gerade wegen seiner hochkomprimierten Form. Aber wir hätten jedenfalls noch gerne mehr gelesen. Wie das halt mit Suchten so ist …

Skoutz-Juror Dominik Forster meint: Wie sieht das Leben aus, wenn man nicht mehr trinken darf? Was erlebt man, wenn man zum Wasser greift, während die anderen sich auf ihre ganz individuellen Berauschungspfade begeben? Was hat einem die Nacht dann noch zu bieten?

Wem verdanken wir Nüchtern am Weltnichtrauchertag?

Der Bremer Moderator, Journalist und Autor Benjamin von Stuckrad-Barre, machte sich vor allem mit seinem offenen und überaus pointierten Umgang mit seiner Alkoholsucht einen Namen, der vielfach schon Kultstatus erreicht. Seine Werke jedenfalls zählen zu den erfolgreichsten der gegenwärtigen Pop-Literatur.

Natürlich hoffen wir, dass wir euch schon bald ein Interview von unserem Besuch bei Benjamin liefern können.

Bis dahin könnt ihr das Buch aber auf Amazon oder überall sonst im Buchhandel kaufen.

 

 

Schreibe einen Kommentar