Interitus Vermibus – Actionhorror von Fred Ink

Interitus Vermibus: Untergang durch Würmer – Actionhorror von Fred Ink

Heute stellen wir euch einen der Titel vor, die Horror-Meister Simon Geraedts aus über 130 vorgeschlagenen Titeln (Longlist) für die Midlist Horror des Skoutz-Awards 2017 nominiert hat. Bei Schmerzfresser handelt es sich um einen 250 Seiten starken, im Mai 2015 vom Autor selbst veröffentlichten Horrorroman, bei dem wieder viele Bekannte aus dem Ink-Horror-Universum auftauchen.

Doch lest selbst:

 

Um was geht es in Interitus Vermibus?

Der neue Roman mit Robert Strauss und Co.!
Unter der Erde regt sich bleiches Leben. Ein psychopathischer Gangster schickt seine Handlanger los, um überall in der Stadt Prostituierte zu verschleppen. Anlässlich einer seltenen Sternenkonstellation werden unheilige Bündnisse geschmiedet, im Geheimen bereiten die Verschwörer ein grausiges Ritual vor. Der schlimmste aller Feinde treibt in den Tiefen des Alls, und er steht kurz davor, sich zu regen. Wenn sein Blick erst auf die Erde fällt, ist alles verloren. Jemand muss dem Wahnsinn Einhalt gebieten, nur wie?
Die Spur führt zur Schwäbischen Alb, wo ein Forscherteam kurz davor stand, die fürchterliche Wahrheit ans Tageslicht zu zerren. Doch dann brachte eine Reihe tragischer Zwischenfälle ihre Unternehmung zum Scheitern …

Jetzt liegt das Schicksal der Menschheit in den Händen eines Ex-Boxers mit Aggressionsproblemen, eines kauzigen Schriftstellers, einer verrückten Geschäftsfrau und eines melancholischen Nerds. Es ist die größte Prüfung, der sie sich jemals stellen mussten, und sie wird ihnen alles abverlangen. Denn mit den Würmern kommt der Untergang.

 

Wie fanden wir Interitus Vermibus?

Es hat seinen Grund, dass Fred Ink bei den Horror-Skoutzen so gut ankommt. Seine Geschichten sind virtuos erzählter Horror in der besten Tradition der Altmeister Lovecraft oder Poe und doch eigenständig. Dass Fred Ink gelernter Biologe ist, verleiht seiner Monsterdarstellung ein bisweilen für weichere Gemüter unwillkommenes Ausmaß an Plausibilität, aber so hoch der Spannungsbogen ist, immer schwingt genug (skurriler bis rabenschwarzer) Humor mit, der das Lesen zum Genuss macht.

Horror-Juror Simon Geraedts meint:Actionreicher Horror in tollem Schreibstil und mit ausgefallenen Charakteren.

 

Wem verdanken wir Interitus Vermibus?

Wer schon als Kind Filme wie »Nightmare on Elm Street« oder »Critters« liebte und bereits im Alter von zwölf Jahren Romane von Stephen King und Dean Koontz verschlang, muss eine Vorliebe für düstere und fantastische Geschichten haben. Fred Ink ist so einer, und weil er außerdem Biologe ist, stecken seine Werke voller abgründiger und verrückter Ideen.
Inks Bücher decken das gesamte Spektrum der Spannungsliteratur ab. Von klassischen Gruselnovellen wie »Das Grauen in den Bergen« und »Wurmstichig« über knallharte Thriller wie »Uppercut« bis hin zum modernen, verrückten und den Magen strapazierenden Horror-Roman »Fünf Tode« ist alles vertreten. Derzeit lebt Fred Ink in der Nähe von Helsinki, wo er sich mit dem Ausbrüten neuer Gemeinheiten beschäftigt.

Bereits anlässlich seiner Nominierung für den Horror-Skoutz 2016 war Kay Noa bei Fred Ink zu Besuch, um mit ihm über kranken Scheiß, die Lebenserwartung widersetzlicher Protagonisten und Piraten zu sprechen (weiterlesen).

Wer neugierig geworden ist, kann das Buch überigens hier auf Amazon kaufen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.