Die silberne Königin – Märchenfantasy von Katharina Seck

Fantasy IconDie silberne Königin – Märchenfantasy von Katharina Seck

Das etwa 369 Seiten lange Fantasy-Märchen für Erwachsene von Katharina Seck ist im Oktober 2016 im Verlag Bastei  Entertainment erschienen. Es handelt sich um eine kunstvolle Geschichte, bei der eine Geschichte in der Geschichte ihre Magie entfaltet und Ereignisse in Gang setzt, die sich ohne weiteres mit den großen Abenteuern aus 1001 Nacht messen können…

seck-koenigin-lesefieberkurve

Eine Rezension aus Freydis’ Bücherburg

freydis-buecherburgHallo und herzlich Willkommen in meiner Bücherburg, liebe Leser,

es ist Oktober, es regnet unaufhörlich und der Winter steht so gut wie vor der Türe. Das heißt, wenn Frau Holle endlich mal wieder ihre Betten macht, das faule Stück. Um euch schon mal ein wenig in Stimmung zu bringen, möchte ich euch gerne ein wunderbares Wintermärchen vorstellen. Ich hatte das Glück, an einer Leserunde des Bastei Lübbe Verlages teilzunehmen. Dorft durfte ich mir vorab schon mal ein Bild des wunderbaren Buches von Katharina Seck machen, das den Titel „Die silberne Königin“ trägt und diesen Freitag (14.10.16) erscheint. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Liebe Grüße, Freydis

“Bald schon ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit…”
Humbug!

Ich erinnere mich noch gut, wie ich mich als Kind in der Vorweihnachtszeit gefühlt habe. Ich war voller Euphorie, habe mit meiner Oma Weihnachtsplätzchen gebacken und Wunschzettel für den Weihnachtsmann gebastelt. Meine Mom ist gerne am frühen Abend mit mir über den Weihnachtsmarkt gelaufen, wenn es bereits dunkel war und die Sternenlaterne am Nordturm der Johanneskirche leuchtete, wie eben jener Stern von Bethlehem. Es roch nach kandierten Früchten und gebrannten Mandeln, an einigen Ständen nach Räucherwerk und wenn dann endlich Heilig Abend war und ich meine Geschenke auspacken und damit spielen durfte, war ich ein glückliches Kind.

Heute bin ich der Grinch oder Ebenezer Scrooge, nur das mich der Geist der Weihnacht nicht heimsuchen will. Nein, Weihnachten hat für mich nichts Schönes, Verklärtes mehr, sondern bedeutet nur Stress, Gedrängel und Geschiebe über den Weihnachtsmarkt, die Rennerei nach den Geschenken und wenn die Feiertage dann endlich angebrochen sind, das Aufteilen zwischen meiner Familie und der von meinem Freund. Ich sag es ja, Stress. Dabei will ich doch nur eine Charles Dickens – Weihnacht, eine Nussknacker und Mäusekönig – Weihnacht oder wenigstens durch die verschneite Plauener Altstadt spazieren (denn die erinnert mich stets an Dickens Christmas Carol), damit überhaupt ein wenig Stimmung aufkommt.

Aber ach… sucht mich dieses Jahr vielleicht doch noch der Geist der Weihnacht heim? Jedenfalls hat das Lesen von “Die silberne Königin” ein Stück verklärte Winter-Weihnachtsromantik zurückgebracht.

seck-die-silberne-koeniginDarum geht es in Die silberne Königin:

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt. Das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst …

Katharina Seck´s Roman Die silberne Königin hat mir ein Stück verklärte Winter-Weihnachtsromantik zurückgebracht. Nicht nur, dass dieses Märchen für Erwachsene in einem wunderbaren Stil geschrieben wurde, der den Leser einfängt, mitnimmt und nicht mehr loslässt, bis man den letzten Satz gelesen hat. Nein, ich habe mir auch alle im Buch beschriebenen Orte bildlich vor mir gesehen. So habe ich jetzt noch eine genaue Vorstellung von Madame Weltfremds Chocolaterie. Wie sie aussieht, wie es dort riecht – nach Holzfeuer und heißer Schokolade (jedes mal, wenn mich die Geschichte in die Chocolaterie geschickt hat, hatte ich Heißhunger auf Schokolade).

Ich bin den ganzen langen, teilweise haarsträubenden Weg mit der Hauptprotagonistin Emma gegangen. Ich hatte ebenso kalt Füße wie sie, hab mir wegen des dreimal verfluchten Königs (Achtung, Insider-Wortspiel !) bald die Haare gerauft. Und zum Ende hin habe ich ihm geschworen, wenn ich jemals mit ihm unter einer Bettdecke liegen müsste, aus Rache für die Nerven, die er mir geraubt hat, meine eiskalten Füße an seine warmen Beine zu halten. Ich liebe dieses Wintermärchen. Und ich habe mich beim Lesen auf eine gemütliche  Récamière vor einen Kamin gewünscht. Und zwar in eine warme, weiche Decke gekuschelt, eine Tasse heiße Schokolade, die auf einem Tischchen neben dem Sitzmöbel fröhlich vor sich hin dampft, während der Geruch von Weihrauch-Räucherkerzchen die Luft erfüllt.

Jetzt bin ich ein bisschen weniger grinchig. 😉

Für alle, die sich jetzt auch in Weihnachtsstimmung lesen möchten, ist die silberne Königin unter anderem hier auf Amazon erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.