Die Letzten: Zerfall – Thriller von Oliver Pätzold

Buchvorstellung

Krimi-Thriller Icon

Heute stellen wir euch einen der 12 Titel vor, den unsere Crime-Queen Daniela Arnold aus fast 300 vorgeschlagenen Titeln der Longlist Crime 2017 für die Midlist Crime 2017 des Skoutz-Awards nominiert hat. Es handelt sich um einen 300 Seiten starken, im Mai 2016 vom Autor selbst veröffentlichten Endzeit-Thriller, der einem buchstäbdlich die Haare zu Berge stehen lässt.

Doch verschafft euch selbst einen ersten Eindruck zu diesem wirklich spannenden Buch:

 

Die Letzten: Zerfall – Band 1 des spannenden Endzeitthrillers (Zweiteiler)

Um was geht’s in Die Letzten: Zerfall?

Eine verheerende Pandemie zerstört das Leben von Robert und seinen Kindern Hanna und Alexander. Nach wochenlanger Isolation in ihrer Wohnung werden sie gezwungen, durch ein entvölkertes Land zu ziehen, immer auf der Suche nach Lebensmitteln, Wasser und vor allem einer sicheren Zuflucht.

Doch schon bald erkennen die drei, dass ihr Überleben in erster Linie nicht von einer tödlichen Seuche gefährdet wird, sondern von der Spezies, der sie selbst angehören: den Überlebenden.

 

Wie fanden wir Die Letzten: Zerfall?

Dystopien sind “in” und Endzeit-Thriller waren nie “out”. Doch was Oliver Pätzold hier aufs Papier zaubert, ist eine Klasse für sich. Beängstigend nachvollziehbar schildert er den Zerfall unserer wohlvertrauten Zivilisation in naher Zukunft, die angesichts einer gefährlichen Krankheit in die Knie geht, schneller und radikaler als im Mittelalter mit der Pest. Und noch lange nach der Lektüre nagt die verstörende Frage: Sind wir wirklich nur ein paar Stunden und einen großen Stromausfall von der absoluten Anarchie entfernt?

Unsere Jurorin Daniela Arnold meint: Ein Wahnsinns Zweiteiler, der unter den Dystopien seinesgleichen sucht, weil es GANZ GENAU SO jederzeit passieren könnte. Die Geschichte spielt in der Gegend rund um den Ammersee, also quasi um die Ecke 😉  – was dem Ganzen noch mehr Realismus verleiht.

 Wem verdanken wir Die Letzten: Zerfall?

Mit 19 Jahren hat Oliver Pätzold bzw. Andreas Otter sein erstes Buch geschrieben und ist seit dem mit dem Herzen dabei, auch wenn es eine Zeit dauerte bis er erstmals veröffentlichte. Begonnen hat er dabei mit seinem historischen Roman “Stadt der tausend Könige”, der zur Zeit der Kreuzzüge spielt und sofort die Top 5 der Kindle Charts stürmte. Heute lebt er am Ammersee im südlichen Bayern. Zahlreiche Rucksackreisen in ferne Länder und das Kennenlernen fremder Kulturen erschufen in ihm Geschichten, die er schließlich niederschrieb. Aufgrund seines Interesses für Geschichte schreibt er gerne historische Romane.

Mehr über den Autor erfahrt ihr in seinem Interview, das Andrea mit ihm angesichts seiner Nominierung geführt hat (weiterlesen).

Wenn wir euch neugierig gemacht haben, könnt ihr das Buch überall im Buchhandel oder auch auf Amazon kaufen. Dort ist natürlich auch der zweite Band Die Letzten: Verlust erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.