Zu Besuch bei: Story-Nomade Oliver Kyr

Story-Nomade Oliver Kyr

Vor wenigen Tagen haben wir Euch bereits Oliver Kyr im Interview vorgestellt und dabei angeschnitten, dass er seit 2015 als sogenannter Story-Nomade mit seiner Familie durch die Welt reist. Wahrscheinlich dachtet ihr Euch “Halt, was ist denn das?” und natürlich haben wir uns genau dasselbe gefragt. Lisa hat sich aus dem skoutzigen Nest heraus auf den Weg zu Oliver Kyr gemacht und hat ihn ein weiteres Mal zu diesem spannenden Thema befragt.


Und das haben wir für Euch herausgefunden:

Oliver Kyr

© Sylke Gall

Hallo Oliver, danke das Du uns erneut empfängst. Erzähle uns doch bitte in Deinen eigenen Worten was sich hinter dem Projekt des Story-Nomaden verbirgt.

Liebe Lisa,
als Story-Nomade reise ich – mit meiner Familie – durch die Welt, um Geschichten von diesem Planeten zu erzählen, die inspirieren sollen: sich selbst zu verändern und damit diese Welt ein wenig besser zu machen.
Das klingt wundervoll!
Wie und womit hat alles angefangen?

Mit unserem Projekt “Kosmos der Kinder” haben wir 2015/16 Kinder & Jugendliche Europas nach deren Wünschen, Träumen, aber auch Ängsten befragt. Zeitgleich gab es meinen Video-Blog “Pegasus PowWow” über die Lektionen, die ich am Leben lernen durfte.
Gibt es Pläne für die Zukunft?

Ab Oktober werden wir für zwei Jahre in Mittel- und Südamerika unterwegs sein, um das Nachfolgeprojekt unseres Tierrechtfilms “Citizen Animal” (kommt dieses Jahr noch raus) vorzubereiten und zu drehen: “Root Republic”.
Es geht um die Persönlichkeit und das Bewusstsein von Pflanzen, insbesondere Bäumen.
Aufregend! Dieses Thema wird ja schon lange heiß diskutiert. Wir sind sehr gespannt auf deine Ergebnisse.

Ab 2018 will ich überall dort, wo wir sind, anfangen die Gute-Nacht-Geschichten vom kleinen Lama Gucumatz, die ich meiner Tochter Bonnie (4) jeden Abend zum Einschlafen erzähle, allen Kindern zu erzählen, denen wir begegnen. (Also heißt es auch: Sprachen lernen… 🙂 )
Fleißig! Ein echtes Multitalent. Ein Autor übersetzt seine Geschichten und trägt sie hinaus in die Welt – schöner geht es kaum.
Welche Bedeutung hat dieses Projekt für Dich?
Ich glaube an die magische Kraft von Geschichten, die nicht nur das Gehirn erreichen, so wie Sachinformation, sondern eben in Herz & Seele dringen. Diese Geschichten verbinden uns alle, und fast immer entwickelt eine “Geschichte auf dem Weg” ein Eigenleben. Erzählt sich ein Stück weit selbst, zeigt eigenes Bewusstsein. Dann weiß ich, dass sie stark ist, dass sie erreichen und berühren kann. Dafür bin ich hier, und also tue ich das. Voller Freude und Neugier.
Lieber Oliver, wir danken Dir sehr für diesen wundervollen kleinen Einblick in dein Leben als Story-Nomade und wünschen Dir und Deiner Familie eine gute Reise. Geht hinaus in die Welt und verbreitet Eure Geschichten!
Wer gerne mehr über Oliver Kyr und die Pegasus-Familie erfahren möchte, der ist hier genau richtig:
Homepage von Oliver Kyr
Die Reiseberichte von Oliver Kyr
Die Pegasus-Familie von Oliver Kyr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.