Candygirl – Entführungs-Horror von Michael Merhi

Candygirl – Sadistischer Horror um Kinderprostitution von Michael Merhi

Heute stellen wir euch einen weiteren Debütroman vor, der unsen Horror-Meister, den Vorjahressieger Simon Geraedts so beeindruckte, dass er Michael Merhis im Herbst 2016 bei Redrum Book veröffentlichte Geschichte über ein Mädchen in den Fängen eines sadistischen Entführers aus über 150 Vorschlägen der Longlist Horror in die Midlist Horror 2017 des Skoutz-Award gewählt hat. Damit steht also der Weg für diese Hardcore-Geschichte direkt zum Horror-Skoutz 2017 offen. Wir sind gespannt.

Doch lest am Besten selbst.

Um was geht’s in Candygirl?

Bobby war nicht böse. Das Leben war böse. Die Umstände waren böse. Sein Vater, ja der war abgrundtief böse, aber er? Bobby?
Niemals!
Das zwölfjährige Mädchen Candygirl gerät in die Fänge des Zuhälters ›Schweineschwarte Bob‹, der ihr das Leben zur Hölle macht. Der sadistische Mann setzt alles daran, das zwölfjährige Mädchen sowohl seelisch als auch körperlich zu brechen.
Wie ein Stück Vieh wird das junge Mädchen gebrandmarkt und von einem perversen Kunden an den anderen weitergereicht.
Und was war mit Bobby? Bobby interessierte es einfach nicht, ob es kleine Mädchen oder Jungs waren, er nahm sie beide gern, schließlich waren es doch Gottes Kinder und der Mann hasste Gott.
Abgrundtief!

 

Wie fanden wir Candygirl?

Die Rezensionen sparen nicht mit Superlativen. Zu Recht, wie wir meinen. Michael Merhi spricht schon mit seiner Grundidee uralte Ängste von Ausgeliefertsein, von Schmerz und Elend an. Sein gewähltes Setting – Kinderprostitution und Kindsmisshandlung – verleihen der Geschichte eine gesellschaftskritische Komponente, die für sich schon schwer verdaulich ist. Doch wer meint, sein Kopfkino sei sein schlimmster Feind, irrt. Jedesmal, wenn man meint, schlimmer geht es nicht, legt Michael Mehri noch eins drauf und lotet altbekannte Abgründe neu aus. Dass das Buch handwerklich gut geschrieben ist und damit in klarer Sprache das Schreckliche in leicht lesbarer Form so transparent macht, gibt der eigentlichen Erkenntnis maximalen Raum: Genau so könnte es passieren. Jedem. Jederzeit.

Skoutz-Juror Simon Geraedts meint: Realistischer Horror: Ein zwölfjähriges Mädchen in den Fängen eines perversen Sadisten. Nichts für zarte Gemüter.

Nachdem Candygirl es auf die Shortlist und damit ins Finale der letzten drei Titel ins Rennen um den Horror-Skoutz geschafft hat, hat Simon das Buch ausführlich besprochen (weiterlesen).

 

Wem verdanken wir Candygirl?

Michael Merhi arbeitet zurzeit als freier Musikproduzent und Autor in Berlin. Er ist Mediengestalter für Bild und Ton und ist darüber hinaus ein begeisterter Lesewurm, Vater einer süßen, kleinen Hexe und einem mittlerweile erwachsenen Teenager. Als großer Fan von Clive Barker, Richard Laymon, Stephen King und Jack Ketchum war es für ihn keine Frage, dass er sich als Autor im Bereich des Horrors wohlfühlen werde, sondern eher eine Tatsache.

Natürlich haben wir unseren Mut zusammengenommen und Michael Merhi um einen Interviewtermin gebeten. was dabei herausgekommen ist, könnt ihr hier nachlesen.

Alle Unerschrockenen dürfen sich aber hier auf Amazon oder auch überall sonst im Buchhandel Candygirl nach Hause holen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.