Babylon – fantastischer Thriller von Thomas Thiemeyer

 

Babylon – Cross-Genre zwischen Politthriller und Urban Fantasy von Thomas Thiemeyer

Heute stellen wir euch Babylon von Thomas Thiemeyer vor, einen Roman der furios Politthriller mit Urban Fantasy Elementen verbindet. Skoutz-Jurorin Julia Adrian war so begeistert, dass sie den 530 Seiten starken, im Januar 2016 bei Knaur veröffentlichten Roman für die Midlist Fantasy 2017 des Skoutz-Awards aus fast 300 Titeln der Longlist 2017 nominiert hat.

Doch seht am besten selbst:

Um was geht’s in Babylon?

Das irakisch-syrische Grenzgebiet. Zweistromland, Wiege der Zivilisation. Heute eine der gefährlichsten Krisenregionen der Erde.
Ausgerechnet hierhin entsendet Multimilliardär Norman Stromberg die Archäologen Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Der Auftrag: die Erkundung eines der rätselhaftesten Zeugnisse der Menschheitsgeschichte. Hannah und ihr Team stoßen auf ein pyramidenartiges Bauwerk, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt. Ein Schlund der Hölle, der fatal an Dantes Unterwelt erinnert. Was immer in der tiefsten seiner Kammern erwacht ist – ein vorzeitlicher Mechanismus oder eine uralte rachsüchtige Gottheit –, es hat das Ende der Menschheit eingeläutet.

Wie fanden wir Babylon?

Wenn man andere Rezensenten liest, bemäkeln viele, dass zuviel Fantasy drin sei. Nun, speziell bei Cross-Genre-Büchern ist das immer eine Frage der persönlichen Erwartung. Uns wurde Babylon als Urban Fantasy Roman vorgestellt und da geht die Rechnung auf. Da Fantasy letztlich ja immer mehr ein Setting und Gestaltungselemente betrifft, haben wir uns über einen handfesten Thriller gefreut, der gekonnt (Thomas Thiemeyer zählt nicht versehentlich zu den Besten seines Fachs) hochbristante Tagesthemen mit uralten Mythen zu einem fantastischen Netz verwebt, mit dem er den Leser einfängt und auffängt.

Wer Indiana Jones mag, dem wird Babylon gefallen. Die Geschichte fängt relativ ruhig an, gibt den Protagonisten Raum und stellt in mehreren Handlungssträngen viele Aspekte vor, die man dann ab der Hälfte des Romans zum Rätselraten brauchen kann. Ab dann steigt die Spannungskurve steil an und man zwingt sich fast, langsamer zu lesen, damit man mehr davon hat. Das Ende kommt dann auch schnell und etwas abrupt. Und auch wenn alle Fragen beantwortet werden, grübelt man doch danach noch etwas länger – und das liegt nicht nur am Bookhangover.

Fantasy-Jurorin Julia Adrian meint: Die Idee, die hinter diesem Buch steckt, ist einfach genial. Bereits der Klappentext hatte mich vollkommen überzeugt und was dann folgte, erst recht.

 

Wem verdanken wir Babylon?

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.

Wie alle Midlist-Autoren möchten wir auch Thomas Thiemeyer besuchen und interviewen. Bis dahin könnt ihr dieses Buch (oder auch die anderen Bände um Hannah Peters (dies ist der vierte Band, wobei Kenntnisse der Vorgänge nicht schaden, aber keinesfalls zwingend erforderlich sind) hier auf Amazon oder überall sonst im Buchhandel kaufen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.