Skoutz-Sprachlabor: weiterhin ungeliebt, der Buchstaben-Drilling

. Sprache ist ja immer irgendwie auch eine Gefühlssache, des ästhetischen Empfindens. Das merkt man im Alltag an vielen kleinen Dingen und das ist auch gut so, denn dadurch bleibt sie lebendig und Ausdruck unserer Identität. Da helfen auch diktatorisch angeordnete Rechtschreibreformen nur bedingt, denn z. B. die 1996 gewünschte Anpassung der Schreibweise von Fremdwörtern[…]